Röhrenhof Hausnr. 3

Das ursprüngliche Wohnhaus des Hammermeisters war im Juliusthal, zwischen dem Kellerhaus (Hausnummer 12 a) und dem mittleren Hammer, der späteren Pappenfabrik (Hausnummer 9) am Weißen Main gelegen. In etwa zwischen 1820 und 1850 ließ Georg Geyer das Wohnhaus am Weißen Main abreißen und direkt an der Landstraße Berneck-Bischofsgrün neu bauen. Dieses Wohnhaus bekam die Hausnummer 3 und wurde 1882 zusammen mit dem Hammerwerk Friedrichsruh im Juliusthal von von Ernst Edlich gekauft.

Wohnhaus Fam. Edlich (ca. 1930)
Wohnhaus Fam. Edlich (ca. 1930)
(Foto: Fam. Edlich/Ulrich Trepl)

Aus dem ehemaligen Hammerwerk entstand die Pappenfabrik Edlich. Ernst Edlich bewohnte mit seiner Gattin Camilla die Hausnummer 3. Die Mitte der 1890er Jahre gebaute Eisenbahnlinie Neuenmarkt/ Wirsberg - Bischofsgrün führte direkt hinter dem Wohnhaus vorbei, was auf dem colorierten Druck von 1905 (auf der Seite über die Pappenfabrik Edlich) sehr gut zu sehen ist.

Auf dem Foto von 1930 sind im Vordergrund noch Margarete und Paul Edlich zu erkennen. Kurze Zeit später starb Paul Edlich und sein Sohn Helmut übernahm anschließend die Firma.

geplanter Straßenverlauf (ca. 1935)
geplanter Straßenverlauf (ca. 1935)
(Foto: Fam. Edlich-Wolfshöfer)

Die alte Landstraße Berneck-Bischofsgrün erhielt nach der Machtergreifung 1933 eine ganz neue und strategisch-militärische Bedeutung. So gab es Mitte der 1930er Jahre Planungen für den Ausbau der Landstraße zur Ostmarkstraße. Auf dem Foto von 1935 sieht man mit roten Eintragungen den geplanten Verlauf der neuen Straße, die auch tatsächlich wenig später gebaut wurde. Das Wohnhaus musste 1938/39 weichen, übrig blieb nur noch der Keller, den man noch heute vom Radweg aus sehen kann. Die Straße erhielt übrigens durch den Kreigsbeginn 1939 keinen Fahrbahnbelag mehr. Den Fahrbahnbelag erhieht die Ostmarkstraße - die heutige B303 - erst nach dem Ende des zweiten Weltkrieges, in den 1950er Jahren.

Als Ersatz für das abgebrochene Wohnhaus wurde nur wenige hundert Meter weiter westlich das jetzt noch bestehende Wohnhaus neu gebaut. Dieses Haus erhielt 1996 die Anschrift 'Im Juliustal 1'.
Quelle: eigene Angaben Fam. Edlich-Wolfshöfer

Wohnhaus Fam. Edlich-Wolfshöfer (1991)
Wohnhaus Fam. Edlich-Wolfshöfer (1991)
(Foto: Fam. Edlich-Wolfshöfer)
Der alte Edlich-Keller (2005)
Der alte Edlich-Keller (2005)
(Foto: Jürgen Pausch)

Auf dem Foto von 1991 erkennt man links das 'Kellerhaus' (Hausnummer 12 a), in der Mitte das im Jahr 1901 erbaute Wohnhaus (Hausnummer 12) und rechts das endgültige Wohnhaus mit der Hausnummer 3.

Weitere Fotos sind auf der Seite Historische Aufnahmen von Juliusthal zu sehen.